Elektrolokomotive Baureihe 180

Bei der DR als Baureihe 230 in den Dienst gestellt, ging sie nach der Wende als Baureihe 180 in den Betrieb der DB ein. Dabei handelt es sich um eine in der damaligen Tschechoslowakei entwickelte Mehrsystemlokomotive. In den 1970er Jahren wurde die Bahnstrecke durch das Elbtal nach Tschechien von Dresden bis Schöna elektrifiziert. Auch von tschechischer Seite erfolge eine Elektrifizierung. Allerdings nur bis Děčín. Beide Staatsbahnen verwendeten ein jeweils anderes Stromsystem, was den Grenzverkehr mit E-Loks erschwerte. Zunächst wurde der Verkehr von Schöna bis Děčín noch von Dieselloks übernommen, doch dann beschloss man, auch den letzten Abschnitt zu elektrifizieren und eine Mehrsystemlokomotive zu beschaffen, die den Grenzverkehr ohne Probleme meistern könnte. Es entstand auf der Basis der tschechischen Baureihe ES 499.1 die neue Baureihe 372, die bei der DR als 230 eingesetzt wurde. Der Auftrag ging damals, da keine ostdeutsche Lokomotivwerkstatt über die Kapazitäten verfügte, diesem Auftrag nachzukommen, an die Skoda-Werke in Pilsen. Aufgrund ihrer Herkunft bekamen die ehemaligen 230er den Spitznamen "Knödelpresse". Inzwischen sind alle Exemplare der DB ausgemustert, jedoch sind noch einige Exemplare bei Tschechischen Bahnen im Einsatz. Im Elbtal lassen sich nach wie vor einige tschechische 372er antreffen. Eine Weiterentwicklung der Baureihe 372 ist die Baureihe 371.

Bild oben: 180 014 im August 2016 im Eisenbahnmuseum Weimar.

Bild unten: Ebenfalls im August 2016 war 372 012 im Elbtal unterwegs.

Technische Daten
Höchstgeschwindigkeit 120 Km/h
Leistung (Stundenleistung) 3260 kW (Stundenleistung)
Masse 84 t
Länge über Puffer 16,8 m

erstes Baujahr (Prototyp)

1988

Serienfertigung: 1991

Achsen Bo'Bo'

 

www.lokdaten.de.to