Schwere Rangierdiesellokomotive Baureihe 291

Nachdem 1964 und 1965 die ersten 20 Vorserieloks bei der Firma MaK in Kiel gebaut wurden und sich in den Erprobungen gut bewährten, begann 1966 die Serienfertigung bei den Firmen MaK und KHD. Seitdem sind die 290er von den meisten Deutschen Rangierbahnhöfen nicht mehr wegzudenken. Auch für kleine Güterzug- und Übergabefahrten werden diese Loks noch heute eingesetzt. Die 290er wurden vielfältig weiterentwickelt. Eine der Weiterentwicklungen ist die Baureihe 291. Bei den ersten drei 291ern handelt es sich um Lokomotiven mit einem MaK Schiffsdieselmotor. Drei dieser Loks gingen in den Bestand der DB über und wurden im Bw Delmenhorst zunächst erprobt. Auf Basis dieses Schiffsmotos wurde dann ein überarbeiteter Motor in 100 weitere bestellte 291er eingebaut. Zwischen 1974 und 1978 wurden 100 dieser Loks in Serie geliefert und erhielten die Nummern 291 001-100, während die 291er mit dem ursprünglichen Schiffsdiesemotor die Nummern 291 901-903 erhielten. Diese Loks der Reihe 2919 wurden inzwischen alle aus dem Verkehr gezogen. 291 902 und 903 wurden 2012 verschrottet, 291 901 wurde 2014 schadhaft abgestellt. 2015 lief ihre Frist ab und seitdem bestehen auch keine Ambitionen, sie wieder in den Dienst zu holen.

Bild: 291 903 in Mukran. Zwei Jahre später wurde sie verschrottet.


 

Technische Daten
Höchstgeschwindigkeit 80 Km/h
Leistung 809 kW
Masse 78,8 t (Dienst)
Länge über Puffer 14,32 m

erstes Baujahr

1965 (901-903)

1974 (001-100)

Achsfolge B'B'

 

www.lokdaten.de.to