Gleiskraftwagen Baureihe SKL 24 ("Typ Schöneweide")

Die Baureihe SKL 24 ist eine Entwicklung des Reichsbahnausbesserungswerks Berlin-Schöneweide, weswegen ihr auch der Beiname "Typ Schöneweide" verliehen wurde. Seit 1961 der erste SKL 24 gebaut wurde und diese zweiachsigen Fahrzeuge 1971 in Serie gingen, wurden rund 700 Exemplare angefertigt. Der Antrieb erfolgt über einen Dieselmotor. Die SKL's wurden für die Spurweite 900 Millimeter, die Meterspur und die Normalspur gebaut. 1978 wurde der letzte neu gebaute SKL 24 in den Dienst gestellt. In Ostdeutschland sind allerdings noch heute einige SKL's dieses Typs in Museen zu besichtigen, wie zum Beispiel die auf den Bildern gezeigten Exemplare, die im Eisenbahnmuseum Gramzow stehen.

Bild oben: Bevor dieser SKL 24 ins Museum nach Gramzow kam, war er zuletzt bei der Bahnmeisterei Güstrow im Einsatz.

Bild unten: Dieser SKL wurde 1964 im Bw Schöneweide und war zuletzt bei der Bahnmeisterei Pasewalk im Dienst. Aufgrund des Krans ist er 1,8 Tonnen schwerer als die 24er es sonst sind.

Technische Daten
Höchstgeschwindigkeit 50 Km/h
Leistung 32,384 kW
Masse 5,8 t
Länge über Puffer 5,54 m

erstes Baujahr

1961
Achsen 2

 

www.lokdaten.de.to