Schmalspurdampflok Baureihe 99 430

Von dieser Baureihe existiert nur eine einzige Lokomotive. Einst wurde sie als Werkslokomotive für eine Zuckerfabrik beschafft. 1946 kam sie, nachdem die Sowjets das Zuckerwerk als Reparationsleistung abgebaut hatten, zur Reichsbahn und wurde im Bahnhof Burg für Rangierdienste eingesetzt. Wegen ihrer auffallend kleinen Räder und den drei gekuppelten Treibachsen, deren Abstand jedoch sehr gering war, war die einstige Verschiebelok sehr wendig, aber sie war auch nicht sehr leistungsfähig. 1965 schied aus dem Reichsbahndienst aus und kam zum VEB Sandgruben-Pretzien. Schon 1967 wurde sie auch dort abgestellt. Seit 1975 steht die schmale Tenderlok nun auf einem Denkmalsockel in dem Ort, wo sie das erste mal im Zuckerwerk eingesetzt wurde: In Gommern. Ein Merkmal dieser O&K Maschine ist die für O&K-Feldbahnloks typische Schwinge mit der dazugehörigen Schleife. Diese Konstruktion soll bei O&K aus patentrechtlichen Gründen entwickelt worden sein.

 

 

Technische Daten
Höchstgeschwindigkeit 15Km/h
Leistung 37 kW
Masse 9,8 t
Länge über Puffer 5,6 m

erstes Baujahr

1920
Achsfolge C

 

www.lokdaten.de.to