Güterzug - und ehemalige Kriegsschlepptenderlok der Baureihe 52

Die Baureihe 52 ist für den Krieg und aus der Baureihe 50 entwickelt worden. Sie ist die vereinfachte Form der Baureihe 50 mit weniger Aufbauten und allgemein weniger Schnick-Schnack an der Lok. So war sie schneller zu produzieren. Die Baureihe 52 hat die Achsfolge 1' E. Die eine Laufachse ist massiv gegossen und hat keine Speichen. Die 52 ist auch gut an ihrem Wannentender zu erkennen. Wannentender heißen so, weil sie für das Wasser keinen einfachen Wasserkasten haben, sondern eine große Wanne. In diese Wanne hat ein größeres Volumen als der Wasserkasten der Baureihe 50. Aber das ist nicht einzigartig. Auch die Baureihe 42 hat so einen Wannentender. Nach dem Krieg wurde die Baureihe 52 im Hauptsächlich im Güterverkehr eingesetzt und das nicht nur in Deutschland. Viele 52er gingen als Reparationsleistung nach Russland, wo sie an die russische Breitspur angepasst wurden. Auch in Rumänien und der Slowakei waren welche im Einsatz.

Bild oben: Die 52 4867 war am 19. Mai 2012 im Eisenbahnmuseum Darmstadt-Kranichstein zu Gast.

Bild unten: Die 52 5679 steht als Denkmal in Falkenberg/Elster

Bild unten: 52 7596 in Betrieb auf der 3Seenbahn. Im Gegensatz zu den anderen hier gezeigten 52ern besitzt diese Lok keine Windleitbleche.

Bild oben: Lok 52 2195 präsentierte sich mir im Oktober 2013 im Eisenbahnmuseum Nördlingen.

Bild unten: Im Sommer 2010 befand sich die 52 5804 ebenfalls bei regnerischem Wetter auf dem Außengelände des Deutschen Dampflokmuseums Neuenmarkt-Wirsberg. Dieses Exemplar soll dem Auslieferungszustand zu Kriegszeiten nachempfunden sein

 

 

Technische Daten
Höchstgeschwindigkeit 80 Km/h
Leistung 1192 kW
Masse 84 t
Länge über Puffer 22,975 m

Baujahr

ab 1942
Achsfolge 1'E

 

www.lokdaten.de.to