Mehrzweck-Tenderlokomotive Baureihe 89

Anfang des 20. Jahrhunderts meldeten mehrere Bahndirektionen, sie benötigten eine Lokomtive für Nebenbahnen, die Personenzüge mit bis zu 50 Km/h transportieren kann. Die T3, eignete sich nach der Meinung der Direktionen nicht gut dafür. 1906 wurde die erste in Breslau gebaut. Die Laufeigenschaften dieser Lokomotiven erwiesen sich aber als nicht besonders gut, weswegen man noch innerhalb der nächsten drei Jahrzehnte alle Loks dieser Baureihe an Privatbahnen verkaufte. Diese Baureihe reihte die Reichsbahn als Baureihe 890 ein. Zu einer Überschneidung mit der neueren Br 89 0 kam es vorerst nicht, weil diese neuere Baureihe erst ende der 1930er Jahre in den Einsatz kam, als die T 8er schon nicht mehr bei der Reichsbahn fuhren. Erst, als im Zuge von Verstaatlichungen mancher Kleinbahnen wieder T 8er in den Besitz der Reichsbahn kamen, überschnitt es sich. Darum bezifferte man den "alten Neuzugang" als DR 89 1001–1004, DR 89 6476 und 6576. Die letzte T 8 schied 1964 aus dem Dienst. Bis dahin war die T 8 im Personen-und Güterverkehr, sowie als Werksbahn tätig gewesen.

Auf dem Bild sieht man die 89 1004, die 1941 im Zuge der Verstaatlichung der Mecklenburgischen Friedrich-Wilhelm-Eisenbahn-Gesellschaft zur Reichsbahn zurückkehrte.

 

Technische Daten
Höchstgeschwindigkeit 60 Km/h
Leistung 210 kW
Masse 35,8 t
Länge über Puffer 9,46 m

erstes Baujahr

1906
Achsfolge C

 

 

 

www.lokdaten.de.to