Elektrische Personenschnellzuglokomotive  103 (ehem. E 03)

Sie ist eine Legendäre Deutsche Lok und galt über Jahre als Vorzeige-Baureihe oder auch "Paradepferd" der Bundebahn. In Planung für den InterCity-Verkehr sorgte sich die DB Anfang der 1960er Jahre um angemessene Maschinen. So kam es zum Bau eines Prototyps, mit dem diverse Tests, vor allem in Sachen Hochgeschwindigkeit durchgeführt wurden, mit deren Ergebnisse die DB durchaus zufrieden war. 1965 wurde die erste der insgesamt vier Vorserienloks mit der Nummer E 03 der Öffentlichkeit präsentiert. Dabei wurden zwei verschiedene Antriebsarten Verbaut. E 03 002 und 004 verfügten über einen sogenannten Siemens-Schuckert-Gummiringfeder-Kardan-Hohlwellenantrieb, während in den Loks E 001 und 003 ein Henschel-Verzweigerantrieb eingebaut war. Die Bundesbahn entschied sich, in Zukunft den Siemens-Schuckert-Antrieb zu verwenden.

1969 begann die Serienproduktion der Serienlok 103. Aufgrund der EDV-gerechten Umnummerierung bei der Bahn kam es nicht dazu, dass eine dieser in Serie gebauten Loks je als E 03 unterwegs war. Dennoch handelt es sich um Loks, die aus der Vorserie hervorgingen. Die offizielle Nummer ist daher 103.1. Optisch auffällige Unterschiede zu den Prototypen liegen zum Beispiel in den Lüftungsvorrichtungen an der Seite der Lok und der Ausführung des Daches. Doch auch die Serienausführung barg ein Problem: Das Lokpersonal klagte über zu Enge Führerstände. Zudem lagen Teile der Fahrmotoren unmittelbar an der Wand zum Führerraum, was dazu führte, dass die Temperaturen in den vorerst nicht klimatisierten Führerständen in den warmen Monaten mitunter unangenehm hoch wurden. Zur Lösung dieser Probleme wurde die gesamte Lok verlängert. Alle gebauten Loks ab der 103 216, also 103 216-245, verfügen über einen 70 Zentimeter längeren Rahmen und einen größeren Führerraum.

Bild oben: Die Vorserienlok E 03 001 steht in der Regel auf dem Außengelände des DB-Museums in Nürnberg.

Bild oben und unten: Die 103 136-8 befindet sich im Fahrzeugbestand des Eisenbahnmuseums Nördlingen.

Bild unten: Nach der Wende und der Verschmelzung von DR und DB trugen einige 103er auch das Rote Farbkleid der DB, wie die hier gezeigte 103 101.

Bild oben und unten: Im Sommer 2012 begab sich die 103 235 mit einer historischen Zuggarnitur nach Stralsund. Diese Lok verfügt schon über einen längeren Rahmen und geräumigere Führerräume als die weiter oben gezeigten Loks 103 136 und 103 101.  

 

Technische Daten E 03
Höchstgeschwindigkeit 200 Km/h
Leistung 6420 kW (Stundenleistung)
Masse 112 t
Länge über Puffer 19,5 m

Baujahr (Indienststellung)

1975
Achsen Co'Co'

 

Technische Daten 103.1
Höchstgeschwindigkeit 200 Km/h
Leistung 7780 kW (Stundenleistung)
Masse 116 t
Länge über Puffer 19,5/20,2 m

Frühestes Baujahr

1970
Achsfolge Co'Co'

 

  

www.lokdaten.de.to