Elektrogetriebene Mehrzwecklokomotive Baureihe 144 (ehem. E 44)

Die Baureihe E 44 stellte in mehrerlei Hinsicht eine Pionierbaureihe dar. Nicht nur, dass es sich hierbei um die erste Baureihe handelt, von der mehr als 100 Exemplare bestellt worden waren; hierbei handelt es sich auch um die erste größere Streckenlokomotive auf Drehgestellen ohne Laufachsen und ohne Stangenantrieb. Die Entwicklung und der Bau jener Lokomotiven wurden ab 1930 von der Deutschen Reichsbahngesellschaft ins Leben gerufen. Diese robusten Mehrzweckloks bewährten sich gut. Auch nach der Teilung Deutschlands schieden sie noch lange nicht aus dem Dienst. Der letzte Einsatz einer E 44er bei der DB fand im Jahr 1983 statt, bevor sie ein Jahr später endgültig ausgemustert wurde. Bei der Reichsbahn wurden die E 44er als 244er bezeichnet und mit dem Ziel Treibstoff zu sparen teilweise nicht nur im Güter- und Personenverkehr, sondern sogar im Rangierverkehr eingesetzt. Die Reichsbahn behielt ihre E 44er bis in die 1990er Jahre. Anfang der 1990er Jahre besaß die DR immerhin noch 10 Loks dieser Baureihe, doch 1991 schieden sie schlussendlich aus dem Reichsbahndienst.

Bild oben: Die Vorserienlok E44 001 befand sich am 4. Oktober 2013 im DB-Museum Nürnberg. Links davon steht eine weitere ebenso bedeutsame Vorserienlok: Die E03 001.

Oben: Die E 44 108 steht im DB-Museum Halle.

Unten: Die 244 139 fuhr bei der DR. Darum trägt sie auch die Nummer 244, und nicht 144, wie die Exemplare der DB. Heute steht sie im Eisenbahn-und Technikmuseum in Prora.

Technische Daten
Höchstgeschwindigkeit 90 Km/h
Leistung 2200 kW
Masse 78 t
Länge über Puffer 15,29 m

Baujahr

1932
Achsen 4

 

www.lokdaten.de.to